Login

Ich habe mein Passwort vergessen!




Alpha Convention 2014


UNOFFICIAL TEEN WOLF & VAMPIRE DIARIES CONVENTION! Alpha ConConvention will be held from June 6th to June 8th in Vösendorf by Vienna, Austria. Throughout these days you will have the opportunity to meet your favourite actor/actress first-hand. Besides the usual Q&A panels, autographs and photo shoots we will provide you with a few more surprises. Until June you will have the opportunity to participate in contests, we will inform you about the latest news and guest announcements.
For more information- click the button.

WELCOME
Willkommen in Beacon Hills! Eine neue, gefährliche Zeit bricht an. Die Mächte dieser Welt treffen ihre Entscheidung und jeder Einzelne wird sich entscheiden müssen, auf wessen Seite er steht. Feinde werden zu Verbündeten und unbekannte Wesen erschüttern das Weltbild der Bewohner. Wir sind ein reines Forum der Serie Teen Wolf. User AB 16 sind bei uns zugelassen und dürfen sich anmelden, für alle die bereits 18 sind gibt es gesonderte Bereiche. Unsere Storyline orrientiert sich an Teen Wolf nach der Folge 3x13, ist allerdings nur an das Geschehen angelehnt. Wir spielen nach dem Prinzip der Szenentrennung in 3ter Person, Präteritum. Die Mindestpostinglänge beträgt 1000 Zeichen, um 'Einzeiler' zu vermeiden. Wenn auch du Interesse daran hast die Geheiminsse dieser neuen Wesen zu erkunden oder selbst ein Wesen dieser Art sein möchtest, melde dich an und mach Beacon Hills auch zu deiner Heimat!

THE MOST WANTED


SHORTLINKS
STORYLINE
THE RULES

UN-(WANTED)

PARTNERAREA


PLOTLINE
Fear the Darkness!



Sie sind überall, doch Niemand weiß woher sie kommen. Schattenwesen, die pure Dunkelheit und Kälte. Sie steigen aus der Finsternis empor und plötzlich ist niemand mehr vor ihnen sicher.Ihr Ziel? Bis jetzt noch unklar, genauso wie die Frage, was sie überhaupt sind, geschweige denn wie man sie aufhalten kann. Eins ist allerdings sicher: Niemand ist in der Lage sich ihnen in den Weg zu stellen und die, die es dennoch versuchen scheitern. Sie sind wie ein kühler Nebelhauch, nicht greifbar und unsichtbar wie Schatten in der tiefsten Nacht. Einzig das Tageslicht scheint sie zu stoppen, die Frage ist nur für wie lange? Werdet ihr euch trotzdem trauen das Licht an eurem Bett noch zu löschen?


OUR BELOVED SISTERS

CREDIT'S
Style & Graphics: Lydia Martin
Storyline & Rules:Lydia Martin & Stiles Stilinski
Texte & Listen: Lydia Martin & Stiles Stilinski
Codes & Vorlagen: Damon Salvatore @Last-Sacrifice

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Lies and Factoids

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

1 Lies and Factoids am Di Sep 02, 2014 10:32 pm

Lajila & Michael | 05.10.2013 | Späternachmittag

Lajila war grade dabei eines der Zimmer zu streichen. Zwar lebten sie und Michael schon fast eine Woche hier, aber sie hatte bis jetzt noch keine Zeit um dies zu tun und seit heute Samstag war nicht viel zu tun hatte, hatte sie beschlossen ein paar Zimmer zu streichen. Klar hätte sie dies auch Michael machen lassen können, aber dieser war mal wieder auf Reise. Eigentlich sollte sie es gewohnt sein, da er viel oder oft geschäftlich weg war, aber dennoch kam es ihr komisch vor dass er wieder weg war kaum dass sie hier angekommen waren. Meist blieb der Blondine keine Zeit um sich Sorgen oder sonst was zu machen, da sie meist zu beschäftigt war. Aber jeden Abend kamen ihr so die Gedanken. Manchmal träumte sie auch die verrücktesten Sachen, was Michael bei den Meetings machte und dann kam die Sorge. Lajila wusste, sie liebte ihren Michael und eigentlich sollte sie wissen, dass auch er sie liebte, aber dennoch kamen die Gedanken, dass vielleicht wer anderes im Spiel sein könnte oder dass Michael irgendwas verheimlichte. Aber warum sollte er was von ihr verheimlichen? Er wusste doch dass er über alles mit ihr reden konnte, ihr vertrauen konnte...Hatte er etwa sein Vertrauen in ihr verloren? Hatte sie was falsch gemacht? All diese Gedanken schossen ihr durch den Kopf als sie streichte.

Nach zwei Stunden hörte sie wie sich die Tür öffnete und sie wusste genau wer jetzt kommen würde, was ihr ein Lächeln auf die Lippen zauberte und für einen Moment die Sorgen vergessen ließ und sie rannte schon fast zur Tür. Noch bevor die Tür auf war hielt sie ein und Lächelte nur noch breiter als sie den Kopf ihres Mannes sah. Sie wollte ihn am liebsten umarmen und hätte dies getan, wenn sie nicht mit färbe voll wäre, trotzdem ging sie näher zu ihn und als er auf sah, drückte sie ihn einen Kuss auf die Lippen.
"Hey.", sagte sie mit einem Lächeln.
"Tut mir leid, dass ich dich leider nicht umarmen kann aber wie du siehst....", sie deutete mit einer Handbewegung von Kopf bis Fuß. "....bin ich etwas voll mit Farbe und möchte nicht deine Klamotten ruinieren", sagte sie mit einem Grinsen bevor sie ihn noch einmal küsste.
"Ich hab dich vermisst", flüsterte sie gegen seine Lippen, bevor sie sich zurück zog und wie ein Blitzschlag all die Gedanken zurück kommen. Sie schaut Michael etwas betrübt und mit einen entschuldigten Blick an.
"Ich weiß du bist grade erst gekommen, aber können wir reden? Es wäre mir persönlich sehr wichtig und es geht um uns..."


_________________
Benutzerprofil anzeigen

2 Re: Lies and Factoids am Mi Sep 24, 2014 11:51 pm

Erleichtert passierte Mike mit seinem Auto das Ortsschild von Beacon Hills. Er war schon wieder viel zu lange weg gewesen, besonders nachdem er und Lajila erst vor gut einer Woche umgezogen waren- Er vermisste seine Verlobte und es tat ihm leid, sie wieder einmal alleine gelassen zu haben. Dennoch bildete sich ein erfreutes Lächeln auf seinen Lippen, als er daran dachte, dass er sie gleich wieder sehen würde. Wenn alles gut ging, würde er auch für längere Zeit Ruhe haben, denn bei den Werwölfen in San Francisco schien alles soweit in Ordnung zu sein. So wie es sich in den letzten Monaten verhalten hatte, und gerade weil er, schon so kurz nachdem sie in diese Kleinstadt gezogen waren, wieder – angeblich – dienstlich verreisen musste, machte sich Lajila bestimmt Gedanken. Wäre es wirklich von seiner Arbeit aus gewesen, hätte er auf jeden Fall abgesagt, sofern es möglich gewesen wäre. Seine Arbeit als Polizist bedeute ihm viel und Michael nahm sie auch sehr ernst, aber er hatte nun mal auch diesen anderen Job, und soweit es sich mit seinem normalen Leben vereinbaren ließ, musste er diesem nachgehen. Sein Vater hatte ihn nicht dazu gezwungen. Er hatte diese Aufgabe freiwillig von ihm übernommen, auch wenn es bestimmt jemand anderen gegeben hätte, welcher der Abgesandte des Rudels hätte werden können. Mike war es zu dem Zeitpunkt als die richtige Wahl vorgekommen. Jetzt zweifelte er öfter daran, ob sie das wirklich war.
Tief in Gedanken versunken hatte er den nicht allzu langen Weg von der Stadtgrenze bis zu seinem Haus zurückgelegt. Er fuhr die Einfahrt hinauf, stellte das Auto vor der Garage und nahm seine kleine Reisetasche vom Beifahrersitz. Als der Brünette seine Finger an den Griff der Autotür legte, hielt er noch einmal inne. Jetzt war er wieder Mike, der Polizist und all das Übernatürliche und den Druiden-Kram gab es nicht. Tief durchatmend öffnete er die Tür, stieg aus und schlug sie hinter sich zu, ehe er sich den Riemen der Tasche über die Schulter zog und mit einem Lächeln zur Haustür ging.
Er hatte diese noch nicht einmal ganz geöffnet, als ihm Lajila schon entgegenkam. Sein Lächeln wurde – wie ihres – noch breiter, als sich ihre Blicke trafen und er breitete automatisch die Arme aus, wie er es immer tat, wenn er von der Arbeit oder einer Reise wieder kam. „Hey Süße!“ Eigentlich wäre seine Verlobte ihm normalerweise in die Arme gesprungen, aber heute schien das keine gute Idee zu sein. Lajila war voll mit Farbe. Der Anblick gefiel ihm. Mit einem Grinsen ließ er die Arme wieder sinken. Den folgenden Kuss hätte er gerne weiter vertieft, aber die Blondine löste sich viel zu schnell wieder von ihm. „Ich habe dich auch vermisst!“
Lajilas gleich darauf folgende Stimmungsänderung fiel Michael sofort auf. Er konnte sich nicht dagegen wehren sich bei den kommenden Sätzen für einen kurzen Moment ertappt zu fühlen. Worüber wollte sie mit ihm reden? „Okay.“ Er ließ sich nichts anmerken, sondern lächelte, stellte die Tasche neben der Eingangstür ab und ging vor in die Küche.


_________________
Benutzerprofil anzeigen

3 Re: Lies and Factoids am So Sep 28, 2014 1:43 pm

Es war schön zuhören das Mike sie vermisst hatte und so sehr sie jetzt auch viel lieber Zeit mit ihren Verlobten verbringen wollte, so war es doch wichtig das die beiden erst redeten. Nachdem ihr Verlobte die Tasche abgestellt hatte und in die Küche gegangen war, folgte sie ihn. Sie wusste nicht genau wie sie dieses Thema ansprechen sollte, sie wollte ja keinen Streit anfangen, sondern einfach nur wissen was los war. Ihr viel es schwer einen Anfang zu finden, weswegen sie erst mal zum Waschbecken ging und ihre Hände wusch, ehe sie sich zu Mike drehte und ihn ansah.
"Also....", fing sie an und atmete noch einmal tief ein.
"Du weißt ich bin will keinen Streit anfangen...", fuhr sie fort ehe sie ihn ansah.
"Aber es gibt da was über dass ich mit dir reden muss."
Ihr Blick senkte sich kurz, bevor sie wieder zu ihm sah.
"Ich weiß dein Beruf ist sehr stressig und du muss auch oft auf Geschäftsreise, aber du weißt dass ich mir trotzdem meine Gedanken mache.", sie sah ihn intensiv an und nahm nun seine Hände in ihre, um ihn wenigst so etwas nahe zu sein. Seine Nähe machte es ihr einfacher über Sachen zu reden.
"Also....ich hab mir meine Gedanken gemacht als du weg warst. Du weißt wir wohnen noch nicht sehr lange hier, weswegen es mich etwas stutzig machte, dass du wieder weg musstest. Ich mein dein Chef weiß doch, dass du erst hier her gezogen bist.", noch einmal nahm sie einen tiefen Luftzug und schweig für einen Moment. Sie musste es jetzt sagen, bevor sie diese Gedanken umbrachte
"Ich möchte dass du ehrlich bist. Hast du vielleicht einen andere? Warst du bei ihr? Oder hast du was schlimmes Angestellt? Klaust du oder verkaufst Drogen? Oder arbeitest du für irgend eine Geheimeorganisation? Wirst du von irgendwem unter drückt gesetzt?", wieder sah sie ihn an und drückte seine Hände leicht.
"Du weißt du kannst mir alles erzählen oder? Ich werde dir nicht böse sein. Ich will nur die Wahrheit wissen, damit ich nicht immer so schreckliche Gedanken haben muss."
Vielleicht war dies etwas zu direkt, aber sie war nun mal nicht einer der Menschen, die gern eine Blatt vor den Mund nahmen und es war nun mal ein Problem dass sie sehr belastete und wenn irgendwas davon stimmen sollte, so wollte sie das Mike wenigst ehrlich zu ihr ist. Er war es ja schließlich immer, also warum sollte er jetzt auf einmal ein Geheimnis von ihr haben?


_________________
Benutzerprofil anzeigen

Gesponserte Inhalte


Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten