Login

Ich habe mein Passwort vergessen!




Alpha Convention 2014


UNOFFICIAL TEEN WOLF & VAMPIRE DIARIES CONVENTION! Alpha ConConvention will be held from June 6th to June 8th in Vösendorf by Vienna, Austria. Throughout these days you will have the opportunity to meet your favourite actor/actress first-hand. Besides the usual Q&A panels, autographs and photo shoots we will provide you with a few more surprises. Until June you will have the opportunity to participate in contests, we will inform you about the latest news and guest announcements.
For more information- click the button.

WELCOME
Willkommen in Beacon Hills! Eine neue, gefährliche Zeit bricht an. Die Mächte dieser Welt treffen ihre Entscheidung und jeder Einzelne wird sich entscheiden müssen, auf wessen Seite er steht. Feinde werden zu Verbündeten und unbekannte Wesen erschüttern das Weltbild der Bewohner. Wir sind ein reines Forum der Serie Teen Wolf. User AB 16 sind bei uns zugelassen und dürfen sich anmelden, für alle die bereits 18 sind gibt es gesonderte Bereiche. Unsere Storyline orrientiert sich an Teen Wolf nach der Folge 3x13, ist allerdings nur an das Geschehen angelehnt. Wir spielen nach dem Prinzip der Szenentrennung in 3ter Person, Präteritum. Die Mindestpostinglänge beträgt 1000 Zeichen, um 'Einzeiler' zu vermeiden. Wenn auch du Interesse daran hast die Geheiminsse dieser neuen Wesen zu erkunden oder selbst ein Wesen dieser Art sein möchtest, melde dich an und mach Beacon Hills auch zu deiner Heimat!

THE MOST WANTED


SHORTLINKS
STORYLINE
THE RULES

UN-(WANTED)

PARTNERAREA


PLOTLINE
Fear the Darkness!



Sie sind überall, doch Niemand weiß woher sie kommen. Schattenwesen, die pure Dunkelheit und Kälte. Sie steigen aus der Finsternis empor und plötzlich ist niemand mehr vor ihnen sicher.Ihr Ziel? Bis jetzt noch unklar, genauso wie die Frage, was sie überhaupt sind, geschweige denn wie man sie aufhalten kann. Eins ist allerdings sicher: Niemand ist in der Lage sich ihnen in den Weg zu stellen und die, die es dennoch versuchen scheitern. Sie sind wie ein kühler Nebelhauch, nicht greifbar und unsichtbar wie Schatten in der tiefsten Nacht. Einzig das Tageslicht scheint sie zu stoppen, die Frage ist nur für wie lange? Werdet ihr euch trotzdem trauen das Licht an eurem Bett noch zu löschen?


OUR BELOVED SISTERS

CREDIT'S
Style & Graphics: Lydia Martin
Storyline & Rules:Lydia Martin & Stiles Stilinski
Texte & Listen: Lydia Martin & Stiles Stilinski
Codes & Vorlagen: Damon Salvatore @Last-Sacrifice

Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Family above all!

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

1 Family above all! am Mo Feb 10, 2014 1:52 am


Searching for

Our Family, Our Pack, Our Love!

So different, but still from the same bloodline. You're magic, we are wolves but our Blood & Love remains the same.
Es suchen
Kiran & Kathrice Montez

» Wir sind die beiden Woelfe der Familie, Zwillinge und dazu auch noch die mittleren Kinder. Wir haben die Gene unseres Vaters abbekommen und sind durch und durch Werwolf und das liebend gerne! Kathrice ist unser Alpha, auch wenn sie die Entscheidungen lieber Amanda ueberlaesst, Kiran der flirty Sunnyboy der allerdings nichts lieber haette als den Kopf unseres Vaters auf einem Spiess. Frueher waren wir verspielt, die 'jungen und wilden' immer mutig, vorlaut, tollkuehn und unumstoesslich loyal. Heute bleibt uns nur die Loyalitaet. Wir lieben euch von ganzem Herzen und wuerden nie etwas vor unsere beiden Schwestern stellen. Keinen Mann, keine Frau, nein wir wuerden eher durchs Fegefeuer gehen, ehe euch etwas zu stoesst und das wisst ihr auch. Familie bedeutet uns alles und ist auch zeitgleich das einzige was wir noch haben.

» AVATARPERSON: Amber Heard & Luke Mitchell

Gesucht wird
Amanda 'Clairice' Montez

» Du bist unsere grosse Schwester, kuehl, distanziert und berechnend. Von uns vieren hattest du es wohl immer am schwersten und warst trotzdem immer fuer uns da. Als Hexen waren du und unsere Mutter im Rudel an unterster Stelle in der Nahrungskette, obwohl sie doch die Frau des Alphas und du ihre Tochter warst. Nun ja. Manche Dinge sind nun ein mal wie sie sind. Du hast dich davon nicht einschuechtern lassen, bist aber oftmals eben fuer dich geblieben. Zu unserer Mutter hattest du die engste Verbindung, hattet ihr doch quasi zwanzig Jahre lang nur euch, waehrend deine Geschwister mit eurem Vater durch die Waelder zogen.
Seit dem Tod unserer Mutter hast du notgedrungen ihre Rolle uebernommen und obwohl Kath die rechtmaessige Alpha ist, ueberlaesst sie dir weitesgehend alle Entscheidungen und waehrend deine Geschwister noch irgendwo versuchen sich aus zu leben, bist du der Ruhepol und die Organisatorin. Du hast unser Leben im Griff, wenn vielleicht auch ab und an mit zu strikter Hand.
Wenn es um uns geht hast du wahrscheinlich noch zu mir-Kathrice- die engste Bindung, auch wenn du dich manchmal ein wenig aussen vor fuehlst, da ich dieses feste emotionale Band zu Kiran habe und ich Roxy nie einen Wunsch ab schlagen kann, wo du dann doch immer die strenge Hand sein musst. Dennoch verlaesst du dich auch auf mich, wenn es mal wieder Streit gibt, liegt es meist an mir zu vermitteln und das ist auch ok so. Dennoch liebst du uns natuerlich alles und willst nur das Beste fuer uns. Mittlerweile bist du 29 Jahre alt.

» Avatarvorschlag: Holly Marie Combs/ Olivia Wilde
Vergeben
Roxane "Roxy" Montez

» Du bist unsere kleine Schwester, gerade mal 17 Jahre alt und zudem auch noch ein Hybrid. Ja richtig gelesen, eine Kreuzung aus Werwolf und Hexe, allerdings eine unfreiwillige, denn unser Vater hat dich gebissen, da warst du gerade mal 10. Ein absolut schreckliches Erlebnis fuer alle von uns, dennoch scheint es dich am wenigsten gepraegt zu haben. Du bist immer noch ein durch und durch froehlicher Sonnenschein, aufgeschlossen, selbstbewusst und vielleicht auch ein wenig verrueckt. Ich bin ehrlich, manchmal treibst du uns in den Wahnsinn, denn so wie schon als Kleinkind, bist du einfach nicht zu bremsen. Immer muss einer von uns ein Auge auf dich haben! Du willst alles erleben und das am besten an einem Tag. Vielleicht auch weil dir schon so frueh bewusst wurde wie kurz das Leben sein kann? Es ist naemlich schier ein Wunder das du damals schwach und klein wie du warst nicht umgekommen bist. Ein Wunder fuer das wir jeden Tag dankbar sind und das lassen wir dich spueren. Du bist mein - Kathrice - Anker und fuer mich unentbehrlich, haelst mich davon ab eine Bestie zu sein, mittlerweile ist dir das bewusst und das spielst du auch gerne mal aus. Ist ja auch irgendwie toll so eine grosse Schwester zu haben, die fuer dich nackt in die Nesseln springen wuerde... und dann ist da noch dieser Fakt das ich dir kaum etwas abschlagen kann und mich auf jeden scheiss einlasse. Hach, einfach wunderbar! Kiran ist da aehnlich. Dein grosser Beschuetzerbruder, der jedem fiesen Kerl auf die Schnauze haut. Baaam, grosse Geschwister sind was tolles, vor allem wenn sie dich dann auch noch klammheimlich mit auf Partys nehmen.
Ouh und dann ist da ja auch noch deine aelteste Schwester Amanda... ja gut die kann schon manchmal eine ziemliche Spielverderberin sein, vorallem wenn sie dir mal wieder Hausarest erteilt, aber du bist im Gegenzug dazu auch die einzige die sie mal zum Laecheln bringen kann und mit der sie ohne Vorbehalte zwei Stunden auf dem Sofa rum hockt und kuschelt wenn dir mal wieder so ein gemeiner Kerl das Herz gebrochen hat.
Zugegeben, ab und an hasst du es auch wie die Pest das Kuecken der Familie zu sein, aber zum Grossteil ist dein Leben perfekt, waeren da nur nicht diese schrecklichen Alptraeume und Vorahnungen, das einzige Ueberbleibsel deiner Magie was dir die kalte Furcht in den Koerper treibt und dich regelmaessig zum Weinen und Verzweifeln bringt. Wie soll man auch so jung mit so etwas umgehen?

» Avatarvorschlag: Lucy Hale/Danielle Campbell
Was bisher geschah
UNSERE VERGANGENHEIT

-Auszug aus Kathrice Steckbrief-

"Wir sind in Oaks County aufgewachsen, einem kleinen Dorf garnicht mal so weit entfernt von Kansas City. Es war beschaulich und zum Grossteil von den Mitgliedern unseres Rudels bevoelkert. Ich wurde zusammen mit meinem Zwillingsbruder Kiran an einem spaeten Sommernachmittag geboren. Wir haben noch eine aeltere Schwester Amanda und eine juengere, Roxy.
Unsere Eltern sind Teils Werwolf, teils Hexe. Meine Mutter gehoerte einem Zirkel in Branson an, verliess diesen allerdings in noch recht jungen Jahren als sie von meinem Vater mit Amanda schwanger wurde. Hexen und Woelfe verstehen sich fuer gewoehnlich nicht recht gut, was sie dazu veranlasste ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen.
Da mein Vater einer alten Werwolflinie entspringt, die einzig aus Alpha Woelfen bestand war auch er schon seit einigen Jahren Alphawolf unseres Rudels. Das gab ihnen die Chance das sie meine Mutter zumindest aktzeptieren auch wenn es sicherlich nicht immer einfach war.
Ich sollte vielleicht dazu sagen, dass unser altes Rudel recht elitaer ist und noch nach alten Masstaeben und Braeuchen lebt. Sprich die Position meines Vaters geriet das ein oder andere Mal gehoerig ins Wanken, doch dies aenderte sich als Kiran und ich geboren wurden und er somit ehrenhafte Nachfahren vorbringen konnte. Amanda und meine Mutter wurden aktzeptiert, wenn auch nicht mit sonderlich viel Wohlwollen, was die Beiden aber meist nicht zu stoeren schien. Sie hatten immerhin sich.
Kiran und ich hingegen wurden von dem Rudel mit weit geoeffneten Armen empfangen und fuer unseren Vater schienen wir das wichtigste ueberhaupt. Wir verbrachten jede freie Minute mit ihm, er zeigte uns was es bedeutete ein Werwolf zu sein. Lehrte uns das wir die vorherrschende Spezies sind, machtvoll und unantastbar. Mit anderen Worten... mein Vater war mein groesster Held.

Man sagt das die Kindheit eines Menschen den Charakter fuer immer praegt. Narben die in der Kindheit zugefuegt wurden, koennen nie ganz vergessen werden und beigebrachte Dinge werden nie verlernt.

Mir brachte mein Vater schon frueh bei das unser Rudel und sein Zusammenhalt das Non Plus Ultra fuer einen Wolf sein sollten. Wir waren als kommende Alphas nicht nur die fuehrende Instanz sondern auch Versorger und Beschuetzer. Dies spiegelt sich bis heute in meinem Charakter wieder, wenn auch in etwas anderer Form.
Wie jedes andere Kind auch, ging ich zur Schule, hatte meine Freunde und tat was normale Kinder eben so machten. Ich kletterte auf Baeume, verbrachte die meiste Zeit draussen mit meinem Vater und meinem Bruder im Wald und hatte gehoerigen Spass.
Als ich acht Jahre alt war, wurde meine Schwester Roxy geboren... zum Unglueck meines Vater allerdings ebenso als Hexe und so langsam schien sich etwas in ihm zu wenden. Er vebrachte kaum noch Zeit bei uns Zuhause, schon garnicht mit meiner Mutter und auch Amanda und Roxy schienen fuer ihn kaum noch existent. Einzig mir und Kiran schien er noch Aufmerksammkeit zu schenken, wenn auch laengst nicht in der Form wie frueher, nein ganz im Gegenteil.
Jeder geborene Wolf, der auch als solcher in einem Rudel aufwaechst, weiss das mit dem zwoelften Lebensjahr eine neue Zeit fuer ihn anbricht. Der menschliche Koerper veraendert sich und laesst so auch die ersten Wandlungen zu und mit diesem Zeitpunkt schien unser Vater zu befinden das es Zeit war andere Seiten auf zu ziehen.
Er drillte mich und meinen Bruder bis auf den Teufel komm raus, haertete uns ab, schleppte uns immer und immer wieder in den Wald, allerdings nicht wie frueher um spielerisch unsere Faehigkeiten zu erforschen sondern um uns zu Kaempfern zu machen. Scheinbar hatte unser Vater befunden seine Kinder zu seiner eigenen kleinen Privatarmee zu machen. Das Problem hierbei? Ich war zu naiv und zu stolz da mein Vater uns ja scheinbar als so stark und wichtig empfand um ueberhaupt einen ganzen Zweifel an der Sache zu hegen.
Als Kind sind deine Eltern alles fuer dich und genau aus diesem Grund haben wir all das wortlos ueber uns ergehen lassen. Vielleicht auch weil wir es ja garnicht anders kannten, weil wir es fuer richtig empfanden. Nie waere es mir in den Sinn gekommen die Absichten meines Vaters zu hinterfragen, auch wenn ich natuerlich nicht verstand warum meine Mutter uns tagtaeglich mit Traenen in den Augen Zuhause empfing wenn wir wieder ein mal blutverschmiert und voller Blessuren und Narben aus dem Wald zurueck kehrten.
Ich kann mich daran erinnern das ich sie dann immer in den Arm genommen habe und ihr erklaert habe, das wir ja ganz ganz schnell wieder heilen und das Daddy ja all das nur macht um uns richtig gross zu ziehen und stark zu machen. Damit wir irgendwann auch mal so tolle Alphas wie Daddy werden, doch dann weinte sie stets noch mehr, denn sie sah Narben die mir als Kind noch garnicht bewusst waren. Sie sah was es  unserer Psyche antat.
In Folge dessen distanzierten Kiran und ich uns immer weiter von unserer Mutter und unserer aelteren Schwester, ohne das es uns je wirklich bewusst war. Einzig Roxy schien stets noch allgegenwaertig mit ihrem breiten Laecheln und den grossen, schokoladen farbenden Kulleraugen, welches sie bis heute nicht verloren hatte. Ihr war es egal was ihr grosser Bruder und ihre grosse Schwester da so trieben, hauptsache sie konnte bei ihnen sein.
Sie war auch die Person, in der ich meinen Anker fand. Der puren und reinen Liebe, dem Verstaendniss und der kindlichen Naivitaet. Meine kleine Schwester, all das was sie ausmachte zu beschuetzen schien das wichtigste in meinem Leben. Ist es bis heute.
Wenige Tage nach ihrem fuenften Geburtstag, gingen wir wieder in den Wald um zu trainieren. Sicherlich war mein Vater nie sonderlich begeistert von der Tatsache das kleine Hexenbuendel mit zu schleppen und noch weniger meine Mutter, der es stets das Herz brach, doch beide schienen zu registrieren was Roxy fuer mich bedeutete und irgendwann war ich auch nicht mehr willens noch irgendwo hin einen Schritt ohne sie zu machen. So begleitete sie uns stetig, wie auch an diesem Tag.
Kiran und ich wurden gerade von unserem Vater zu einem Waldlauf verdonnert... durften nicht wiederkehren, bis wir nicht mindestens fuenf Rehe gerissen hatten.
Fuer gewoehnlich setzten wir Roxy dann bei solchen Aktionen in einem kleinen Huettchen ab, wo sie zufrieden mit ihren Puppen spielen konnte, bis wir wieder da waren, doch irgendwie schien mein kleiner Wirbelwind einen Weg hinaus aus der Huette gefunden zu haben.
Der magische Teil unserer Familie zeichnete sich immer schon mit ihrer Affinitaet zu den Elementen aus. Meine Mutter beherrschte das Feuer vollstaendig, Amanda ist unnachgiebig an die Erde geknuepft und Roxy hatte scheinbar ihre Verbindung zum Wasser entdeckt. Es schien sie magisch an zu ziehen, doch haette ich nicht die glucksenden Schreie meiner kleinen Schwester gehoert, waere es ihr beinahe viel zu frueh zum Verhaengniss geworden.
Ich war schneller dort als Jeder andere... schneller als mein Vater, schneller als mein Bruder und jeder andere Werwolf im Umkreis von 5 Kilometern. Ich dachte garnicht darueber nach das die starke Stroemung des Flusses mich ebenso mitreissen koennte, sondern verliess mich auf meine Kraft. Ich dachte nicht darueber nach das ich sie in meiner Gestalt verletzen koennte sondern wusste aus tiefstem Herzen von vorne herein das ich das niemals koennte. Ich hatte meine kleine Schwester binnen weniger Sekunden aus dem reissenden Strom gerettet und seit dem her wusste jeder hundert Prozentig das einzig sie mein Anker sein konnte.

Mit den Jahren schien es mit der geistigen Mentalitaet meines Vater allerdings immer weiter bergab zu gehen und umso mehr Jahre verstrichen, umso machthungriger wurde er. Es verging kein Tag mehr, wo wir unser Revier nicht erweiterten, gegen fremde Rudel um ihren Platz ankaempften. Ich bestritt all dies an der Seite meines Vaters, toetete mit ihm... toetete fuer ihn, ob nun revalisierende Clans oder Jaeger die hinter uns her waren, es war mich schlicht und einfach egal. Ich wurde dazu erzogen unser Rudel zu beschuetzen und das tat ich meiner Meinung nach auch. Ich war der festen Ueberzeugung das alles was ich tat richtig war, bis hin zu einem Tag, der alles veraendern sollte... Er wollte Roxy und Amanda verwandeln.

Man sollte hier erwaehnen das ein Werwolfbiss sicherlich in keinem Fall ein Geschenk war, sondern gewisse Risiken mit sich brachte. Fuer Menschen war die Sache ganz einfach, entweder sie ueberlebten die auessert schmerzhafte Prozedur oder sie starben. Bei Hexen war es nicht viel anders, hinzu kam aber auch immer noch das Risiko der Magie im Blut. Sowohl das magisch versetzte Gen der Hexen, als auch das Werwolfgen ist extrem dominant, weswegen sie sich in den meisten Faellen nicht vetragen. Der Fakt das keiner von uns vieren als Hybrid geboren wurde unterstreicht nur wie kraftvoll die Gene unserer beiden Eltern war. Die Sache stand also fuer normal denkende Leute fest: Amanda haette vielleicht die Chance gehabt die ganze Sache zu ueberleben... sie war immerhin schon 20 Jahre alt, voll ausgewachsen und auch nicht unbedingt die schwaechste Person der Welt. Dennoch haette ihr starker Magieanteil ihr auch einen Strich durch die Rechnung machen koennen. Ihre Faehigkeiten waren schon voll ausgereift, haetten sich niemals von dem Biss verdraengen lassen und das haette vielleicht ihren Tod bedeutet...
Und dann war da noch Roxy. Gerade ein mal 10 Jahre alt, augenscheinlich viel zu jung um so etwas ueberhaupt ueberstehen zu koennen, nicht ein mal in der Lage ihre eigenen Faehigkeiten wirklich zu beherschen.

Unsere Mutter war es, die all dies sah und zum Schutze ihrer Kinder ihr Leben gab.
Ich kann mich noch genau an den Tag erinnern... ich war mit Kiran und Alex, meinem Verlobten gerade auf dem Weg nach Hause, als ich sah wie gut die Haelfte unseres Dorfes in Flammen stand. Panik breitete sich in meiner Brust aus, ein erstickender, dumpfer Qualm durchzog die Luft, nahm uns den Sauerstoff zum atmen und doch rannten wir Beide als waere der Teufel persoenlich hinter uns her.
Alex stand bedingungslos loyal zu mit, seit wir 13 Jahre alt waren, liebte mich abgoettisch und haette alles getan um mich gluecklich zu sehen. Er wusste wie viel mir meine Familie bedeutete und so war auch er es, der eine komplett aufgeloeste Amanda, zusammen eingesperrt mit Roxy in einem der Nachbarhaeuser fand.
Wenn ich von heute zurueck denke, kann ich mit gutem Gewissen und ohne zu Luegen behaupten das ich meine grosse Schwester nie habe weinen sehen. Sie war immer eine stolze und starke Frau, sehr rational, meiner Mutter so aehnlich und doch viel abgeklaerter, doch an diesem Tag war sie in Traenen zusammen gebrochen.
Es ist als waere es gestern gewesen... ich weiss noch genau wie ich mit Kiran vor unserem Haus gestanden hatte... die Schreie meiner Mutter, das Knurren meines Vaters, all dies hallte in meinen Ohren immer und immer wieder. Wir versuchten hinein zu kommen, doch wann immer wir einen Weg gefunden hatten, liess meine Mutter die Flammen noch hoeher schnellen, aufdass wir nicht rein konnten, unser Vater und sie aber auch keinen Weg hinaus finden wuerden, bis einer von ihnen Tod war.
In der Zeit, bestehend aus Minuten, die allerdings wie Stunden schienen, kam Alex aus einem der Haeuser hervor, meine Schwester im Arm, welche voellig dahin gerafft schien, allerdings selbst noch etwas viel bedeutenderes umklammert hielt.
Ich kann mich erinnern wie mein Herzschlag zu diesem Zeitpunkt scheinbar fuer Minuten aussetze und in Folge dessen auf 200 lief. Er hatte meine Schwester gebissen... meine kleine Schwester, seine eigene Tochter. Mein Herz schien zu baersten, bei dem Gedanken meine kleine Schwester zu verlieren und alles was es noch zusammen hielt war das vor Wut pochende meines Bruders neben mir.

Alex brachte die Beiden hinfort und nur einen Augenaufschlag spaeter erlosch das Feuer. Meine Mutter war tot... Ich weiss noch ich hatte in diesem Moment weinen wollen, doch ich konnte nicht. Ich war einfach nicht in der Lage gewesen. Es war der Moment in dem alles in meiner Welt zusammen brach. Ich schien das erste mal zu realisieren war mein Vater... mein Vorbild... der staerkste Mann der Welt wirklich war. Ein Monster.
Er hatte meine kleine Schwester gebissen... hatte sein eigenes Kind zum Tode verurteilt. Er hatte seine eigene Frau getoetet. Jahre lang das Leben seine Rudelmitglieder fuer mehr und mehr Macht aufs Spiel gesetzt. Er hatte Kiran und mir meine Kindheit genommen.
In dem Moment als er sich aus dem kohlenden Haus schleppte, wussten wir beide was zu tun war. Wir  wussten das wir ihn toeten mussten und ich wusste das Kiran es so sehr wollte, doch wusste mein Bruder auch das dies in meinem ermessen Lag. Ich war dazu bestimmt die zukuenftige Alpha zu werden und mein Bruder inteligent genug sich keine Macht zu nehmen die ihm nicht zu stand. Die das Rudel nicht aktzeptieren wuerde.
Er wollte es so sehr und ich schwoere bei allem was mir Lieb ist, ich wollte es genauso, doch ich konnte nicht. Familie war alles... das hatte man mir stets bei gebracht und ich war nicht in der Lage meine Familie zu toeten.

Nun, sieben Jahre spaeter sehe ich die Dinge anders. Ich weiss ich haette meinem Vater damals die Kehle durch schneiden sollen, es haette alles so viel einfacher gemacht, doch wuerde mich dieser Fakt nicht ihm gleich stellen.
Seit sieben Jahren tue ich alles erdenkliche um mich von der Tatsache ab zu grenzen auch nur in irgendeiner Form so zu sein wie mein Vater es je war. Versuche alles Rueckgaengig zu machen was er mir je antat, doch ich kann es nicht.

Roxy ueberlebte zur Erleichterung aller den Biss, musste aber einen erheblichen Preis dafuer bezahlen. Sie verlor jegliche Magie, ihre Affinitaet zum Wasser, alles und das einzige war blieb waren dunkle, todbringende Visionen die niemand so ganz erklaeren kann. Albtraeume die wir seither versuchen Nacht um Nacht zu schlichten, Panikattacken, Ohnmachtsanfaelle... Bilder die kein Kind der Welt sehen sollte.

Wir liefen davon, alle vier, zusammen mit Alex. Weg von meinem Vater, weg von den Ueberresten unseres Rudels, die das Flammenmeer meiner Mutter ueberstanden hatten... weg von ihrem zerfleischten Koerper. Wir hatten nie die Chance sie zu beerdigen.

Fuenf Jahre folgte unser Vater uns, voellig von Sinnen in der Gier nach Rache und Macht. Er wollte den Fehler seiner Exfrau begleichen... Rache fuer sein Rudel und zu gleich seine zwei wichtigsten Schachfiguren zurueck.
Im Zuge dessen toetete er ueber die Jahre einiger unserer engsten Freunde, die Schwester meiner Mutter, ihre beiden Neffen und auch meinen Verlobten Alex.
Seit zwei Jahren ist es nun jedoch ruhig um ihn geworden und ich bin ganz ehrlich... ich frage auch nicht nach. Ich will keinerlei Kontakt mehr zu unserem alten Rudel, auch wenn ich weiss das eigentlich ich ihre rechtmaessige Leitwoelfin waere, sobald mein Vater abtritt. Ich bin einfach nur froh das dieser ganze Albtraum endlich ein Ende zu haben scheint. Ich will ein normales Leben, fuer mich, meine Schwestern, meinen Bruder.
Eine ganz normale Familie, ein Leben... Roxy soll zur Schule gehen koennen, ihren Abschluss machen... ich wuerde so gerne eine Loesung fuer diese Albtraeume finden... sie ist doch gerade erst siebzehn. Amanda ist mittlerweile 27, hat ihr Studium abgeschlossen. Ich wuensche mir eine eigene Familie fuer sie. Einen guten Job einen Mann und Kiran? Ach soll er doch endlich mal 5 Maedels an einem Abend auf einer Party abschleppen koennen, sowie es schon immer sein Plan war. Ich wuensche mir wirklich nicht viel, aber wenigstens das.

Wir sind gerade dabei abermals unsere Kisten zu packen... wir haben nicht viel, also wird es in Amandas Jeep passen... wir brauchen neun Stunden bis nach Beacon Hills... vielleicht noch ein wenig laenger um das Haus meiner Grossmutter zu finden. Auch sie ist tot, doch sie hat es uns als Zufluchtsort vererbt. Die Stadt scheint nicht sonderlich gross, recht ruhig... vielleicht ist es eine Chance.
Geplant ist
Was nun auf uns zu kommt!

Wir haben das Haus unserer Grossmutter geerbt und wollen eigentlich nicht viel mehr als ein normales Leben. Unser Vater laesst uns scheinbar vorlaeufig in Ruhe, wir kommen langsam wieder in einen geordneten Tagesablauf, haben Job's und ja immer noch uns. Roxy geht natuerlich an die Beacon High, Kath und Kiran arbeiten in einem Restaurant oder einer Werkstatt und Amanda vielleicht als Anwaeltin, Lehrerin oder im Managment? Irgendwer muss ja schliesslich das Geld rein bringen und bei den beiden Zwillingen laesst sich noch nicht so viel erwarten.
Ungluecklicher Weise seit ihr in Beacon Hills gelandet und auch wenn Amanda die Macht des Nemetron spuert, ist das nur die Spitze des Eisbergs, denn eure kleine Schwester wird sicherlich nicht umhin kommen auch andere Werwoelfe an ihrer Schule kennen zu lernen und sich mit so coolen Leuten an zu freunden, was euch natuerlich garnicht mal so recht ist. Komme wie es wolle, werdet ihr natuerlich trotzdem in dieses ganze Schlamassel hinein gezogen und wie sich das entwickelt? Tja das ist der Fantasie ueberlassen.
Sonstiges
» Was wir uns wuenschen? Das uebliche natuerlich, reges Postingverhalten udn natuerlich ganz ganz viel Spass an den Charakteren, da die Beiden Sis natuerlich elementar fuer uns sind.
Die Avatarpersonen, sowie die Namen und Berufe sind aenderbar, am liebsten waeren uns aber nach wie vor zwei dunkelhaarige Damen, da sie einen extremen Kontrast zu den beiden K's bilden sollen. Wir behalten uns also ein Vetorecht vor.
Gewaehlt wurden Holly und Lucy ueberigens wegen der ueberaus tollen Bilderauswahl aus Pretty Little Liars. Es waere also wirklich supi wenn ihr euch mit ihnen anfreunden koenntet.
Das Alter sollte ebenfalls bestehen bleiben, darf aber gerne um 1- maximal 2 Jahre varrieren, obgleich Roxy natuerlich Schuelerin bleibt. Da wird es also hoechstens juenger.

Die vorgegebenen Faehigkeiten sollten allerdings bestehen bleiben, genauso wie die Charaktereigenschaften, sonst haetten wir das Gesuch ja nicht so liebevoll bestueckt (; Was noch im einzelnen in eurer Vergangenheit geschah ist natuerlich noch sehr ausbaufaehig, da die liebe Kath ja hauptsaechlich ueber sich, Kiran und die wichtigsten Punkte berichtet hat.

Kiran und ich sind Beide ganz liebe Woelfchen, beissen nicht und posten meist so um die 3000-4000 Zeichen, passen uns natuerlich aber auch gerne an. Zudem sind wir keine On Time Poster, wir haben beide noch ein gut gefuelltes Privatleben und respektieren dies natuerlich auch bei anderen, so alle 4 Tage kann man aber schon mit uns rechnen. Wir sind halt mehr Fans von Qualitaet statt Quantiaet. Ideen haben wir viele und lassen uns auch liebend gerne zu allem begeistern!

So zu guter letzt koennen wir jetzt nur noch mit Keksen und Milch bestechen und hoffen das sich Jemand genauso in die Charakter verliebt wie wir jetzt schon.
by sortilega @ TCP



Zuletzt von Lydia Martin am Mo Feb 10, 2014 2:38 pm bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet


_________________
Benutzerprofil anzeigen

2 Re: Family above all! am Mo Feb 10, 2014 6:15 am

Ich übernehm mit freude roxy ^^ bewerbung folgt heute abend wenn ich am lappi sitze


_________________
Benutzerprofil anzeigen

3 Re: Family above all! am Mo Feb 10, 2014 6:27 am

Herzlich Willkommen :) Das ging definitiv schneller als erwartet :D


_________________
Benutzerprofil anzeigen

4 Re: Family above all! am Mo Feb 10, 2014 6:33 am

Hehe hab wohl eine glückssträhne
:-)
Freu mich schon wie es wird. Muss mir nur hilfe beim set holen bin da total unbegabt

Lg abby

Benutzerprofil anzeigen

5 Re: Family above all! am Mo Feb 10, 2014 2:32 pm

Hey!

Ah, da bin ich ja total begeistert, das meine kleine so schnell Anklang gefunden hat! :) Wie Stiles schon gesagt hast, wenn du noch irgendwas absprechen oder wissen moechtest, kannst du immer liebend gern zu mir kommen  umknutsch Ich freu mich  OMG!OmgOmg! 

Liebste Gruesse
Lydia


_________________
Benutzerprofil anzeigen

Gesponserte Inhalte


Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten